DIGITAL BUILDING SOLUTIONS (DBS)

DESIGN
BUILD
OPERATE
FINANCE

Im DBS-Club (Digital Building Solutions), eine Initiative der IG Lebenszyklus Bau, arbeiten Großunternehmen, Klein- und Mittelbetriebe, Start-Ups und technologieaffine Experten im Sinne eines Open Innovation Ansatzes gemeinsam an Prototypen für die digitale Planung, Errichtung, Finanzierung und den Betrieb von Gebäuden.

Im DBS-Club (Digital Building Solutions), eine Initiative der IG Lebenszyklus Bau, arbeiten Großunternehmen, Klein- und Mittelbetriebe, Start-Ups und technologieaffine Experten im Sinne eines Open Innovation Ansatzes gemeinsam an Prototypen für die digitale Planung, Errichtung, Finanzierung und den Betrieb von Gebäuden.

 

Die Baubranche ist weltweites Schlusslicht bei Arbeitsproduktivität, Digitalisierung und Innovation. Bahnbrechende Entwicklungen in Bereichen wie Künstliche Intelligenz, Internet of Things, Blockchain oder Materialwirtschaft dienen nun zum Anlass, bestehende Prozesse zu hinterfragen und gemeinsam innovative Lösungen zu entwickeln.

 

Der DBS-Club versteht sich als permanenter Innovationstreiber der österreichischen Bau- und Immobilienwirtschaft und soll dazu beitragen, dass durch die Verknüpfung digitaler Technologien jene Felder mit dem größten Innovationspotenzial in der Branche vorangetrieben werden.

 

Was ist der DBS-Club: Ziele, Streams und Challenges

 

Sehen Sie hier den Videobeitrag unserer Clubmitglieder & Partner zum DBS-Club in nur 160 Sekunden:

 

Die 2018 entwickelten Lösungen im Überblick

 

Im Rahmen von vier Streams werden die Technologien IOT, IT & Platforms, Machine Learning, Smart Data, Blockchain, 3D Scans und AR/VR für die Entwicklung von Prototypen miteinander verknüpft.

Stream I: Digitaler Zwilling

 

Problem Statement EIGENTÜMER: 

Wie können wir ein Dashboard für Prognosen, Immobilienbewertung, Benchmarks und Szenarien entwickeln, damit “Donald“ informiert Entscheidungen treffen und die Wettbewerbsfähigkeit seines Unternehmens sichern kann?

 

Problem Statement BETREIBER:

Wie können wir ein sensorik-geführtes Benachrichtigungssystem entwickeln, damit “Betti Betrieb” Probleme frühzeitig erkennen und gegensteuern kann sowie in der Lage ist, ihre Prozesse optimal zu planen?

 

ERGEBNISSE 

In Stream I wurde mit GREAT (Global Real Estate Assistance Tool) die Basis für ein individualisierbares, modulares Berichts-, Analyse- und Entscheidungsfindungstool für die globale Immobilienverwaltung geschaffen. Während GREAT die Eigentümer-Sicht vertritt, wird mit dem ebenfalls in diesem Stream erarbeiteten Konzept für B.E.T.T.Y (Building Efficiency Treatment on Time for You) die Perspektive des Betreibers eingenommen: bei B.E.T.T.Y handelt es sich um eine mobile Facility-Management-Plattform zum Echtzeit-Management des MRO (Maintenance Repair Operation) von Gebäuden auf Basis des digitalen Zwilling.

Stream II: Prozessoptimierung im gesamten Gebäudelebenszyklus

 

Problem Statement:

Wie können wir eine Plattform für Wissenstransfer im Bauprojekt entwickeln, damit Tätigkeiten und Fehler nicht mehr mehrfach gemacht werden?

 

ERGEBNISSE

 

Stream II stellte ein „typisches Beispiel“ für einen erfolgreichen Design-Thinking- Prozess dar: ursprünglich verfolgte man die Idee einer „Entwicklungsplattform“ mit automatisiertem Beschaffungsprozess, einer Art „Willhaben“ für die Baubranche. Nachdem die Marktbeobachtung jedoch zeigte, dass die User hierzu nicht wirklich der Schuh drückt, entwickelten die Streamteilnehmer REKNOW, ein aus 300.000+ Bauprojekten lernendes System, das alle Projektbeteiligten durch situationsspezifisches Fachwissen und Hinweise auf potenzielle Fehlerquellen unterstützt – ähnlich einem Pinterest für den Bau.

Stream III: Digitale Gebäude- und 
Anlageinformationen im Altbestand

 

Problem Statement Persona Typ 1:

Wie können wir ein einfaches, schnelles, mobiles Werkzeug zum Dokumentieren und Teilen von Anlagendaten entwickeln, um dem User Zeit zu sparen, Fehler zu vermeiden, Überblick zu geben und ihn auf diese Weise im Job sicherer zu machen?

 

Problem Statement Persona Typ 2:

Wie können wir ein maßgeschneidertes, digitales Tool mit einer transparenten Datenbasis entwickeln, das Kollaboration ermöglicht und den User in seiner Arbeit besser macht?

 

ERGEBNISSE

 

In Stream III stand die digitale Erfassung von Energieanlagen im Bestand im Mittelpunkt. Mit Capture.it wurde das Konzept für eine Lösung entwickelt, welche die einfache, mobile, strukturierte Erfassung vor Ort mittels “Zeichnen”- Funktion (Visualisierung), die Erfassung statischer Anlagendaten (via Bilderkennung), eine Offlinefunktionalität, die Einbindung von Herstellerdaten, den Import dynamischer Betriebsdaten und eine flexible Assistenzfunktion gewährleistet sowie eine Kollaborationsfunktion (KollegInnen teamübergreifend und Dritte) beinhaltet.

Stream IV: Kulturelle und strukturelle Voraussetzungen

 

Problem Statement:

Wie können wir ein „ganzheitliches Erfolgssystem der Zusammenarbeit“

bei Immobilienprojekten in einer digitalisierten Welt schaffen?

 

ERGEBNISSE

 

Mit dem hohen Anspruch, kulturelle und strukturelle Grundlagen für digitale Immobilienprojekte zu entwickeln, wurde in Stream IV mit K.O.P.T – ein Modell zur ganzheitlichen Sicht auf Immobilienprojekte – eine Weiterentwicklung des 3-Säulen Modells der IG Lebenszyklus Bau Kultur, Organisation, Prozess um die Säule der Technologie erarbeitet. Ein entsprechender Leitfaden soll bis Ende 2018 herausgegeben werden.

Das war der DBS Future Demo Day 2018

Neue digitale Lösungen für den Gebäudelebenszyklus

 

Rund 120 Teilnehmer kamen im Rahmen des DBS Future Demo Days zum Testing der in den DBS-Streams 2018 erarbeiteten Prototypen. Ziel war, in der vorerst letzten Phase der Konzeptentwicklung  Feedback, Wünsche und Ideen einzusammeln, um für die nächste Stufe – die Entwicklung von MVP’s – eine breitere Basis zu schaffen. 

 
„Die Ergebnisse beweisen, dass integrales Denken und Arbeiten eine Notwendigkeit für innovative Geschäftsprozesse darstellen. Der branchenübergreifende Input, den wir hier bekommen haben, ist einzigartig“, fasst Claus Stadler, UBM Development AG, das Ergebnis stellvertretend für die 9 Clubmitglieder zusammen, die sich 2018 zu dieser in der österreichischen Bau- und Immobilienbranche bis dato einzigartigen Kooperationsform zusammengeschlossen haben. 

Anschließend lud DBS-Programmpartner Wien 3420 zum gemeinsamen „CLUB Seestadt“, in dessen Rahmen Impulsvorträge von Fraunhofer und Atos zunächst Einblick in aktuelle Industrie 4.0-Entwicklungen gaben. Zum Abschluss diskutierte eine aus den Reihen der Clubmitglieder hochkarätig besetzte Podiumsrunde unter der Leitung von Wojciech Czaja über Herausforderungen und Chancen der Digitalisierung. Fazit: Technologische Lösungen alleine sind zu wenig, um die in Bezug auf Forschung und Innovation etwas behäbige Branche im Zeitalter der Digitalisierung voranzutreiben. Im Vordergrund steht ein transparentes, integrales und prozessoptimiertes Vorgehen über alle Phasen des Gebäudelebenszyklus hinweg, um Verschwendungspotenziale aufzudecken und gemeinsam neue Geschäftsmodelle zu ermöglichen.

2019: Fortführung in aspern Die Seestadt Wiens

 

Ab 2019 sollen die nun entwickelten Lösungen im Rahmen eines in aspern Die Seestadt Wiens eingerichteten DBS-Clubs weiterentwickelt und mit weiteren Lösungen ergänzt werden. So soll in einem der größten Stadtentwicklungsgebiete Europas eine einzigartige Plattform für Unternehmen der Bau- und Immobilienwirtschaft, Infrastruktur und Industrieunternehmen, Forschung und Wissenschaft, Technologieexperten und Jungunternehmen mit Schwerpunkt auf digitalen Technologien entstehen.

 

„Die Wien 3420 versteht sich als Sparringpartner für Investoren, Bauherren und Unternehmen. Es freut uns daher sehr, ein solch ambitioniertes Projekt aktiv zu unterstützen“, betont Gerhard Schuster, Vorstandsvorsitzender der Wien 3420 aspern Development AG.

 

Ziel ist es, branchenübergreifend technologieorientierte und innovative Geschäftsprozesse, Verfahren und Produkte für die innovative Planung, Errichtung, den Betrieb und die Finanzierung von Gebäuden und deren Umgebung zu identifizieren, zu entwickeln und zu testen. „Neue Lösungen brauchen unmittelbare Markterfahrungen, um weiterentwickelt werden zu können. Wir werden uns daher auch um eine entsprechende Beteiligung der Bauträger und Projektentwickler vor Ort bemühen“, kündigt Schuster an.

Alle Fotos können in hoher Auflösung angefordert werden: office@diefink.at

Video: DBS Future Demo Day | 3. Oktober 2018

Clubmitglieder & Partner

Clubmitglieder:

Die BUWOG Group ist der führende deutsch-österreichische Komplettanbieter im Wohnimmobilienbereich und blickt auf eine mittlerweile 67-jährige Erfahrung. Das Immobilienbestandsportfolio umfasst rund 48.800 Bestandseinheiten und befindet sich in Deutschland und Österreich. Neben dem Asset Management der eigenen Bestandsimmobilien wird mit den Geschäftsbereichen Property Sales und Property Development die gesamte Wertschöpfungskette des Wohnungssektors abgedeckt. Die Aktien der BUWOG AG sind seit Ende April 2014 an den Börsen in Frankfurt am Main, Wien (ATX) und Warschau notiert.

Vom Welser Drei-Mann-Betrieb entwickelte sich DELTA zu einer internationalen Unternehmensgruppe. Im Bestreben, dem Kunden möglichst umfassenden Service zu bieten, erweiterte DELTA das Tätigkeitsfeld schrittweise. Mit rund 170 Mitarbeitern ist die DELTA Gruppe nunmehr mit acht Tochtergesellschaften in Österreich, Tschechien, der Slowakei und der Ukraine vertreten, die in den Bereichen Architektur, Generalplanung, Baumanagement sowie EDV & IT tätig sind. Jährlich betreut DELTA Bauprojekte im Gesamtwert von ca. 4,5 Milliarden Euro. Als Vorreiter in der Verwendung von BIM und der digitalen Kommunikationsplattform Datenpool ist DELTA Ihr Ansprechpartner für Digitalisierung in der Baubranche. Als einer der Pioniere im Bereich des partnerschaftlichen Bauens ist DELTA mit der Dienstleistung „Kulturgestaltung in Bauprojekten“ am Markt erfolgreich.

ENGIE ist weltweit in 70 Ländern vertreten und führend bei erneuerbaren Energien, Enegieeffizienz und digitalen Technologien. 153.090 Mitarbeiter erwirtschafteten im Jahr 2016 einen Umsatz von € 66,6 Mrd.

 

ENGIE Austria bietet Anlagen, Service und Energie und ist der Ansprechpartner über den gesamten Lebenszyklus Ihres Gebäudes. ENGIE Gebäudetechnik GmbH, ENGIE Energie GmbH und ENGIE Kältetechnik GmbH planen, bauen, betreiben modernste technische Anlagen sowie Gebäude und versorgen diese nachhaltig mit Energie. 1.000 Mitarbeiter an 23 Standorten erbrachten 2016 Leistungen im Wert von € 217 Mio.

Microsoft has become the worldwide leading software manufacturer for the platform and productivity providers. Microsoft’s products help people and companies from all sectors maximize their potential and achieve more in a mobile and cloud-first world. Microsoft represents safety and reliability, innovation and integrity as well as openness and flexibility; It is a driving force in digital transformation. With its comprehensive product and service portfolio, as well as a large partner network, Microsoft accompanies its customers along their individual paths to digital transformation.

Menschen, die ein Gebäude nutzen, sollen sich darin wohlfühlen und mit Freude ihrer Arbeit nachgehen können. Eigentümer möchten davon ausgehen können, dass der Wert des Objekts gesichert ist und alle Maßnahmen effizient, wirtschaftlich und nachhaltig durchgeführt werden. Mit dieser Einstellung ist Siemens Gebäudemanagement & -Services G.m.b.H. (SGS) seit über zwanzig Jahren Partner für Planung, Errichtung, Betrieb und Beratung rund um den Lebenszyklus von Immobilien in ganz Österreich. Dabei handelt es sich um ein breites Spektrum an Immobilien wie Büros, Einkaufszentren, Krankenhäuser, Schulen, Universitäten und Rechenzentren mit Projektbetriebsphasen von bis zu 25 Jahren. Über 450 Mitarbeiter mit umfangreichen Zertifizierungen und Konzessionen erzielen dabei österreichweit einen Umsatz von 65 Millionen EUR. Um für die Zukunft gerüstet zu sein, treibt SGS die Digitalisierung des Gebäudelebenszyklus, die mit BIM (Building Information Modeling) beginnt und mit prädiktiver Instandhaltung endet, konsequent voran, um ihren Kunden maßgeschneiderte Digitalisierungslösungen anbieten zu können.

UBM Development ist der führende Hotelentwickler in Europa. Der strategische Fokus liegt auf den drei klar definierten Assetklassen Hotel, Büro und Wohnen sowie auf den drei Kernmärkten Deutschland, Österreich und Polen. Mit 145 Jahren Erfahrung konzentriert sich UBM auf ihre Kernkompetenz, die Entwicklung von Immobilien. Von der Planung bis hin zur Vermarktung der Immobilie werden alle Leistungen aus einer Hand angeboten. Die Aktien der UBM sind im Prime Market Segment der Wiener Börse gelistet.

 

Die Umdasch Group Ventures GmbH ist der Innovation Hub der Umdasch Group AG, zu der auch der Schalungsexperte Doka und die Umdasch Shopfitting zählen. Die Gruppe erwirtschaftet einen Umsatz von 1,25 Milliarden Euro und hat über 7500 Mitarbeiter. Die 2016 gegründete Ventures beschäftigt sich mit Trends, deren Auswirkungen auf die Baubranche und mit Innovationen. Es werden Antworten für die Herausforderungen der Zukunft gesucht – neue, potenziell disruptive Technologien und Geschäftsmodelle, die global und entlang der gesamten Bauprozesse wirksam werden. Dabei ist die Digitalisierung ein wesentlicher Treiber. Diese Innovationen werden anschließend in neue Geschäftsfelder überführt. Die Umdasch Group Ventures sieht sich als visionärer Key Player in der Bauindustrie, der große Innovationen und Veränderungen vorantreibt.

Wien Energie ist der größte regionale Energieanbieter Österreichs. Das Unternehmen versorgt zwei Millionen Menschen, rund 230.000 Gewerbeanlagen, industrielle Anlagen und öffentliche Gebäude sowie rund 4.500 landwirtschaftliche Betriebe in Wien, Niederösterreich und Burgenland mit Strom, Erdgas und Wärme. In einem Markt, der sich durch Digitalisierung und Dezentralisierung enorm wandelt, setzt Wien Energie auf Innovation, Erneuerbare Energien und Versorgungssicherheit. Dazu kooperiert Wien Energie mit Start-Ups, setzt auf Forschungsprojekte und entwickelt neue Produkte und Geschäftsmodelle gemeinsam mit den Kundinnen und Kunden.

 

Wienerberger ist der größte Ziegelproduzent (Porotherm, Terca) weltweit und Marktführer bei Tondachziegeln (Koramic, Tondach) in Europa sowie bei Betonflächenbefestigungen (Semmelrock) in Zentral-Osteuropa. Bei Rohrsystemen (Steinzeugrohre der Marke Steinzeug-Keramo und Kunststoffrohre der Marke Pipelife) zählt das Unternehmen zu den führenden Anbietern in Europa. Mit gruppenweit 197 Produktionsstandorten erwirtschaftete Wienerberger im Jahr 2017 einen Umsatz von 3.119,7 Mio. € und ein EBITDA von 415 Mio. €.

Programmpartner:

Am AIT Center for Energy forschen rund 220 MitarbeiterInnen unter der Leitung von Wolfgang Hribernik an Lösungen für die nachhaltige Energieversorgung von morgen. Das Themenportfolio orientiert sich an drei zentralen Systemen: Nachhaltige Energieinfrastruktur, Dekarbonisierung von industriellen Prozessen und Anlagen sowie innovative und digitale Technologien für urbane Transformation (Gebäude, Städte). Langjährige Erfahrung und wissenschaftliche Exzellenz der AIT-ExpertInnen sowie hochwertige Laborinfrastruktur und eine weltweite Vernetzung bieten den Unternehmen innovative und angewandte Forschungsservices und damit einen klaren Wettbewerbsvorteil auf diesem Zukunftsmarkt, etwa bei nachhaltigem Bauen.

Die Forschungsgesellschaft ASCR ist ein Kooperationsmodell österreichischer Unternehmen und in dieser Größenordnung bis dato einmalig. Im Rahmen dieser Kooperation soll ein Teil der technischen Lösungen für die neue Energiewelt entwickelt werden, und zwar anhand der Daten realer Endkunden in einem neu errichteten Stadtteil. Dabei geht es um vorausschauende Gebäudeautomatisierungen und die Nutzung der Energie-Flexibilitäten der Gebäude u.a. am Energiemarkt.

2016 wurde die ASCR als bestes Smart Project weltweit ausgezeichnet.

weXelerate ist der Startup & Innovation Hub in Zentraleuropa. Auf knapp 9000 qm floriert ein Open Innovation Ökosystem mit dem Ziel, Startups und etablierte Firmen zu vernetzen. Der weXelerate Accelerator unterstützt jedes Jahr 100 der besten Startups Europas mit einem Fokus auf Energie und Infrastruktur, Industrie 4.0, Medien, Versicherungen und Banken, sowie branchenübergreifende Technologien wie Internet of Things, Artificial Intelligence, Mobility, Bots, Blockchain und Cyber Security. Unseren Corporate Partnern bieten wir ein maßgeschneidertes Innovationsprogramm, welches individualisierten Zugang zu aktuellen Innovationsmethoden, -prozessen sowie Trendthemen sichert.

Die Wien 3420 AG entwickelt eine Stadt, in der bis zum Jahr 2028 mehr als 20.000 Menschen wohnen und tausende Personen arbeiten werden. Gemeinsam mit ihren Partnern koordiniert die Entwicklungsgesellschaft den Städtebau und den Ausbau der Infrastruktur in der Seestadt. Das multidisziplinäre Team bringt vielfältige Erfahrungen ein und ist Sparringspartner für Investoren Bauherren und Unternehmen. Die Wien 3420 aspern Development AG ist dafür verantwortlich, dass Sie in der Seestadt alles vorfinden was einen modernen Wirtschaftsstandort ausmacht. Vom leistungsfähigen Verkehrsnetz bis hin zur kompletten Nahversorgung. Sämtliche Anschlüsse für Grundstücke ebenso wie ein Logistikcenter für nachhaltiges effizientes und damit kostengünstiges Bauen.

Die Wirtschaftsagentur Wien ist erste Anlaufstelle für nationale und internationale Unternehmen hinsichtlich monetärer Förderungen, Immobilien und Stadtentwicklungsimpulsen sowie kostenlosen Service- und Beratungsangeboten. Ziel ist die Stärkung der Wiener Unternehmen und ihrer Innovationskraft. Mit Schwerpunktsetzungen forciert die Wirtschaftsagentur Wien die definierten Stärkefelder der Stadt: Life-Sciences, urbane Technologien, Kreativwirtschaft undIKT. Innovationen sind der Schlüssel zu unternehmerischem Erfolg und sichern langfristig die Entwicklung des Wirtschaftsstandorts.

Facilitator:

Der Exponential Business Hub (xbh) unterstützt Unternehmen dabei, sich dem digitalen Marktwandel zu stellen, die Überlebensfähigkeit in disruptiven Marktumfeldern zu sichern und die Assets der Organisation in neuen Märkten und Wertschöpfungsstufen zu monetarisieren. In enger Zusammenarbeit mit den Unternehmen und erweitert um interdisziplinäre, diverse Impulsgeber, entwickelt xbh auf Basis des tiefen Wissens um exponentielle Technologien und Möglichkeiten sowie auf Basis eines internationalen Experten-Netzwerkes Lösungen, Strategien und Konzepte, die Endkunden und andere Stakeholder begeistern, nachhaltige Erfolge erzielen und Unternehmen digital transformieren.

Trigon ist ein europäisches Beratungsunternehmen mit mehr als 40 Senior Consultants. Neben der Trigon Entwicklungsberatung in Klagenfurt gibt es Büros in München (D), Lenzburg (CH), Wien, Graz und Salzburg. Trigon ist bekannt und geschätzt für einen entwicklungsorientierten Ansatz in der Unternehmensberatung. Unsere Stärken liegen seit über 30 Jahren in der Begleitung komplexer Entwicklungs- und Innovationsprozesse.

Teilnehmende Start-Ups:

Aphropean Partners​ is an independent business networking platform founded by Ms Rita Isiba. Based in Vienna, the platform empowers SMEs, NGOs, scholars, and civil servants to collaborate towards internationalisation.

 

Aphropean Partners are committed to multiply global mindsets and continue to be supporters of global prosperity initiatives.

 

Das Software-Unternehmen ARIOT OG ist spezialisiert auf Software-Lösungen im Bereich Errichtung und Management von Gebäuden. Der Schwerpunkt liegt auf den Möglichkeiten, die die Nutzung des Digitalen Zwillings im Lebenszyklus eröffnet, wobei der wesentlichste Aspekt im Betrieb (und in der Vorbereitung darauf) gesehen wird. ARIOT setzt im gewerblichen und industriellen Kontext die Anforderungen der Partner hinsichtlich der Erhebung, Analyse, Interaktion und Darstellung ihrer Daten in Anwendungen um, die an die jeweiligen Prozesse angepasst sind. Besondere Bedeutung hat neben der Beratung vor allem die effiziente Entwicklung digitaler Lösungen.

Das PropTech Startup iDWELL GmbH hat eine Software-Lösung speziell für Immobilienverwaltungen und Asset Manager entwickelt. Den Anwendern eröffnen sich durch die SaaS CRM-Software völlig neue Wege im Bereich der Prozess- und Kostenoptimierung bei gleichzeitiger Ressourceneinsparung. Mittels automatisierter Prozesse und intelligenter Technologie kann der gesamte First-Level-Support einer Immobilienverwaltung zukünftig komplett ersetzt werden. iDWELL ist die erste Multi-Channel-Plattform am Markt, die alle Kommunikationskanäle (E-Mail, Whatsapp, ERP-Systeme, …) auf einer Plattform bündelt – verfügbar als Web-Version und Mobile App.

JadeMind löst komplexe Probleme mit einfachen Softwarelösungen. Das „Unmögliche” ist dabei für JadeMind nur eine Frage der Perspektive und wird als Chance für Innovation und kontinuierliche Weiterentwicklung wahrgenommen. Das Team besteht aus interdisziplinären Spezialisten und hierbei werden langjährige Erfahrungen in der Industrie und Forschung aus den unterschiedlichsten Fachbereichen vereint. Zusammen mit dem Einsatz neuester Technologien, bildet dies die Grundlage für die Entwicklung ganzheitlicher Lösungen zur Informationsliberalisierung in den Bereichen Smart Cities und Smart Societies.

Dejan Jaksic interessiert sich für die Schnittstelle Technologie und Design und wie man menschliche Produktivität und Erlebnisse durch den Einsatz von Technologie verbessern kann. Er ist ein Architekt mit vielfältigen Fähigkeiten in den Bereichen Planung, BIM-Implementierung, Engineering, Baubetrieb, visuelle und Design-Kommunikation, Computergrafik, Prototyping und Informationstechnologien. Seine Arbeit wurde immer von der Leidenschaft für Spitzentechnologie beeinflusst. Er ist ein Ingenieur, der von schwierigen Problemen herausgefordert wird, und ein Designer, der von der Schönheit der gebauten Umwelt und aller Designdisziplinen angetrieben wird.

Sclable verbindet das Know-how einer Unternehmens­beratung mit der Kreativität einer Design­agentur und der Kompetenz eines Technologie-Unternehmens. So werden neue Geschäftsideen, Produkte und Services möglich, die sonst unmöglich wären.

SIDE versteht sich als Technologiepartner für Unternehmen der Bau- und Immobilienbranche, die die Digitalisierung erfolgreich umsetzen wollen. Im Mittelpunkt steht das digitale Gebäudedatenmodell (BIM) und der digitale Zwilling. Dieses Gebäudedatenmodell ist die Grundlage für eine lebenszyklusorientierte Betrachtung während Planung, Errichtung und Betrieb. Es bildet die Grundlage für eine integrale Planung, Analysen, Simulationen, Visualisierungen, Auswertungen bis hin zur predictive Maintance.

TeDaLoS vereint langjähriges Know How aus IT, Logistik und Fertigung. Das Jungunternehmen revolutioniert Transparenz und Zusammenarbeit in der Logistik durch mobile und drahtlose Sensoren, die Menge, Zustand und Ort in Echtzeit in die Cloud übertragen und für die Anforderungen vieler Branchen geeignet sind. Die Besonderheit ist die Abdeckung multipler Use Cases verschiedener Stakeholder entlang der Supply Chain mit einem homogenen System. 

Seit 2009 forscht und entwickelt das Wiener Unternehmen Xylem Technologies innovative Market- und Business-Intelligence Lösungen. Namhafte europäische Unternehmen vertrauen auf ihre langjährige Expertise und nutzen ihre Lösungen zur Analyse und Optimierung ihrer Entscheidungsfindung im Markt- und Unternehmensumfeld. Ihre Lösungen strukturieren die relevanten Daten, bereiten diese mit Hilfe maßgeschneiderter Geschäftslogiken auf, visualisieren die Ergebnisse am Bildschirm und ermöglichen dem Anwender darauf aufbauend effiziente Entscheidungen zu treffen. Auswirkungen von bewussten Interventionen oder unvorhergesehenen Risiken werden simuliert und der Entscheidungsfindung zu Grunde gelegt.

Organisator:

Die IG Lebenszyklus Bau umfasst mehr als 70 Unternehmen und Institutionen der Bau- und Immobilienwirtschaft Österreichs. Der 2012 als IG Lebenszyklus Hochbau gegründete Verein unterstützt Bauherren bei der Planung, Errichtung, Finanzierung und Bewirtschaftung von ganzheitlich optimierten, auf den Lebenszyklus ausgerichteten, Bauwerken. Interdisziplinäre, bereichsübergreifende Arbeitsgruppen bieten eine gemeinsame Plattform für Projektbeteiligte aus allen Bereichen des Gebäudelebenszyklus. Der Verein entwickelte bereits zahlreiche Leitfäden, Modelle und Leistungsbilder, die Bauherren dabei unterstützen, auf Basis lebenszyklusorientierter Prozesse, einer partnerschaftlichen Projektkultur sowie einer ergebnisorientierten Organisation erfolgreiche Bauprojekte zu realisieren.